25 degrés en hiver


Atelier 8222 - Cité internationale des Arts

Cité internationale des Arts
18 Rue de l’Hôtel de Ville
Paris, France
Susanne mobile +33 7 5814 7126

Susanne Kamps' paintings intertwine colours, shapes and space in chromatic arcs that are rhythmic with the suspense of each colour. For this open studio, she exhibits two ongoing painting series between figuration and abstraction.
A series shows motifs from the African continent: paintings at l´huile created following her trip to Ghana last winter. The other series - Lèche-vitrines - was created following the impressions and emotions that the artist may have felt following her walks in Paris.
Susanne Kamps (Germany) is in residence at the Cité internationale des arts via the Association of Artists of Düsseldorf.

SMALL FORMAT


Malkasten Art Association, Düsseldorf

Künstlerverein Malkasten
Jacobistraße 6a
40211 Düsseldorf

Zur Eröffnung der Jahresausstellung der Mitglieder
des Künstlerverein Malkasten am Dienstag, den 04. Dezember 2018 um 19 Uhr
sind Sie und Ihre Freunde herzlich in das Jacobihaus eingeladen.
Die Finissage findet am Dienstag, 29. Januar 2019 statt.

Farbe bekennen


Rathaus Düsseldorf, Düsseldorf

Das Schicksal der Flüchtlinge, insbesondere der Flüchtlingskinder, hat die Mitglieder des Vereins Düsseldorfer Künstler berührt und sie wollen nun "Farbe bekennen". Mit dem Erlös aus dem Verkauf ihrer Werke wollen sie verschiedene Flüchtlingsprojekte unterstützen und vor allem den Kindern und Jugendlichen unter den Flüchtlingen helfen, erste Schritte auf ihrem Weg in eine hoffentlich bessere Zukunft zu gehen. Oberbürgermeister Thomas Geisel hat den Künstlerinnen und Künstlern das Foyer des Rathauses, Marktplatz 2, zur Verfügung gestellt, damit die Werke einer größeren Öffentlichkeit gezeigt werden können. Die Gemälde, Zeichnungen, Drucke und Skulpturen werden vom 18. bis 25. November montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr ausgestellt. Zur Eröffnung am Freitag, 18. November, um 16 Uhr sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Auch am Samstag, 19. November, kann die Verkaufsausstellung von 10 bis 16 Uhr besichtigt werden.

Israel Retrospektive


Galerie am Eck, Düsseldorf

Kunstpunkte - Offene Ateliers


Atelieraustellung, Düsseldorf

Benefit Exhibition for Refugee Children


Rathaus Düsseldorf, Düsseldorf

Kunstverein Malkasten


Jacobihaus, Düsseldorf

bed & breakfast


Kunstverein Worms e.v., Worms

Renzstr. 7-9,
67547 Worms

2001 absolvierte die Düsseldorfer Malerin Susanne Kamps ihr Studium an der Kunstakademie Münster bei Prof. Hermann-Josef Kuhna als Meisterschülerin. Seit dem zieht es sie immer wieder in den Süden Frankreichs, wo die meisten ihrer Bilder als eine Art Reisetagebuch entstehen. Wie schon die ‚wilden’ Maler der Fauves vor gut 100 Jahre lässt sie sich hier von dem intensiven Licht des Südens anregen. Wilde und besonders kräftige Farben gewinnen hier ein sinnliches Eigenleben, das kaum noch an den tatsächlichen Dingen haften will. Die akademische Perspektive verflacht, und die Farben selbst verschaffen sich ihren Raum und ihre Freiheit. Seit einiger Zeit findet Susanne Kamps ihre Sonne und ihre Farben auch in anderen Mittelmeerländern – in Kroatien und in Israel.
Katalogtext bei Dr. Dietmar Schuth

Die subtile Urenkelin der Fauves


Galerie Mai, Moers

Von Nadine Sapotnik

Ludwig-Beck-Straße 12

Gemalte Brüche der Realität
Mörsenbroich Intensiv und stark sind die Farben, in denen Susanne Kamps malt. Nicht selten hört die Düsseldorfer Künstlerin, dass ihre Bilder an Matisse erinnern. "Das ist aber nur Zufall", sagt sie. Dennoch spielt der Titel ihrer aktuellen Ausstellung "Die subtile Urenkelin der Fauves" (einer Kunstrichtung, zu deren Hauptvertretern Matisse gehörte) mit dieser Assoziation der Betrachter.

Die Galerie Mai, die sich in der Privatwohnung der Galeristin Katharina Mai befindet, zeigt 31 unterschiedliche Werke von Susanne Kamps aus den vergangenen vier Jahren. Die Motive ihrer Werke sind von ihren Reisen inspiriert. "Ich arbeite meistens nach Fotos. Aber ich male das Foto nicht eins zu eins ab", sagt die Künstlerin. Sie legt ihre eigene Wahrnehmung und Emotionen in die Bilder hinein.

In ihren Werken verbindet Susanne Kamps unterschiedliche Genres miteinander: Stillleben, Interieur, Landschaftsmalerei und den Blick aus dem Schaufenster hinaus sowie den Blick in das Schaufenster hinein. Dabei ist die Realität für die Künstlerin nur ein Teil ihrer Inspiration. Das, was sie in ihren Werken darstellt sowie das jeweilige Bild als Ganzes, ist vielmehr gedacht und gefühlt.

INFO

Öffnungszeiten

Die Galerie Mai befindet sich an der Ludwig-Beck-Straße 12 (1. Etage). Sie ist montags und freitags von 14 bis 19 Uhr, samstags von 11 bis 15 Uhr und nach Vereinbarung unter Telefon 613527 geöffnet. Die Finissage zu "Die subtile Urenkelin der Fauves" ist Sonntag, 29. Januar, 15 bis 19 Uhr.

Ihre Papierarbeit "Promenade" zeigt eine Reihe von Hotels an der Cotê d'Azur. "Wenn man die Hotels in Wirklichkeit sieht, würde man sicher nicht sagen: Das sind schöne Hotels", sagt Susanne Kamps. "Ich habe sie schöner gemacht, als sie eigentlich sind", sagt sie weiter. Bei dem Bild hat sie nicht nach einem Foto gearbeitet, sondern saß auf einem Steg und hat vor Ort abstrahiert. Trotzdem steht bei Susanne Kamps die Ästhetik nicht im Vordergrund. Häufig muss man zweimal hinschauen, um ihre Bilder nicht als einfach nur "schön" und "harmonisch" abzustempeln.

Susanne Kamps stellt Brüche in ihren Bildern dar, die erst entdeckt werden müssen. So fordert sie die Betrachter heraus. Man muss sich mit den Bildern auseinandersetzen, um nicht an der Oberfläche hängenzubleiben. Auch bei der Farbwahl ist nicht die Natur Vorbild für Susanne Kamps, sondern das, was sie fühlt. Charakteristisch für die Meisterschülerin von Hermann-Josef Kuhna ist, dass sie die Farben in ihren Bildern sehr reich aufbringt. Dabei korrespondieren die Farben miteinander.

Zugleich ordnet sie Komplementärfarben nebeneinander an – so gewinnen die einzelnen Farben in ihrer Komposition an Intensität. Ihr Bild "25 Degrés en hiver", ein Motiv, das sie an der Cotê d'Azur entdeckt hat, zeigt Stühle und Tische auf einer Bistro-Terrasse direkt am Strand. Die Sonnenschirme, die den Gästen im Sommer Schatten spenden, sind zusammengeklappt. Die Stühle und Tische in ihren warmen Orange- und Rottönen bilden einen Kontrast zum türkis-grünen Himmel, der durch seine nicht flächige Malweise unruhig und bedrohlich wirkt.